Bloggen zu lernen ist grundsätzlich nicht schwer. Man muss sich im Grunde nur darauf einlassen sich der Welt zu öffnen, seine Erlebnisse zu teilen und bereit sein, die Technologie dafür zu lernen. Dabei werden die meisten Blogs auf WordPress Basis installiert. Das kann man schnell mit etwas Erfahrung im Internet und Word erlernen, so dass man sich schnell dem eigentlichen Thema des Blogs widmen kann. Welches das ist, muss man für sich selbst definieren. Bloggen kann man grundsätzlich über alles – ganz egal, ob es um Berichte und Tipps rund um Reisen, die man macht, Erzählungen rund um die Gartenpflege oder einfach die Lieblingsbeschäftigung in der eigenen Stadt geht. Alles, was andere Menschen interessieren könnte, weil sie vor Fragen stehen wie „Wo kann ich in Wien gut italienisch essen gehen?“, „Was kann ich gegen einen Buchsbaumzünsler machen?“ oder „Wo kann ich am günstigsten spontan Theaterkarten bekommen?“, die sie gerne beantwortet hätten. Um diese zu beantworten, verwenden wir in der Zwischenzeit alle Google und freuen uns, wenn wir einen Blog finden in dem wir den einen oder anderen „Geheimtipp“ finden. Ganz geheim ist er dann ja natürlich nicht mehr. Wer also viele Tipps & Tricks hat, oft von Freunden und Familie als „Informationsquelle“ angezapft wird zu einem bestimmten Thema oder  einfach über seine Erlebnisse berichten möchte, hat ganz schnell ein Thema für einen Blog.

Aber was sollte man neben einem Thema noch mitbringen, wenn man einen Blog starten möchte?

Lust darauf, etwas Neues zu lernen

Wer einen Blog starten möchte, sollte auf jeden Fall bereit sein, etwas Neues lernen zu wollen. Man muss ich sowohl auf die Art zu denken und darauf, mit anderen (oft unbekannten) Menschen seine Welt zu teilen, einlassen können, als auch die Zeit investieren, um sich mit dem Blog System zu beschäftigen. Das ist zwar ganz schnell erklärt, aber üben muss man dann doch selbst.

Neugierde, die Dinge auszuprobieren

Ein Blog lebt vor allem von vielen Inhalten. Dazu gehört auch einfach mal etwas auszuprobieren, um interessante Inhalte zu haben. Ob es nun das Restaurant ist von dem alle seit Monaten sprechen, die Reise, die man sich noch nie zugetraut hat oder das Kleid, das man sonst nie anprobieren würde. Man sollte bereit sein Dinge auszuprobieren, um anderen davon zu erzählen und sie zu ermutigen, es auch mal zu testen.

Kreativ sein – Schreiben und Fotografieren

Wer gerne schreibt und fotografiert, hat am Blog eine tolle Möglichkeit seine Talente mit anderen zu teilen. Statt die Geschichten und Fotos vom letzten Urlaub im Computerordner zu haben, kann man auf dem Blog die Erfahrungen mit anderen teilen. Da bekommen die Fotos einen neuen Sinn – und wenn das nächste mal wieder jemand fragt, ob man bitte die Fotos vom letzten Urlaub zeigen kann, kann man sie auch zum Blog verweisen.

Freude am Computer & Internet

Einen Blog sollte man regelmäßig befüllen – zumindest einmal im Monat. Meistens packt es einen dann doch öfter, aber ein bißchen Regelmäßigkeit ist wichtig. Dazu muss man sich natürlich vor den Computer setzen – schreiben, fotografieren und alles im Blog ablegen. Das dauert ein wenig und die Zeit sollte man bereit sein zu investieren.

 

Schon ein Thema gefunden? Oder sind noch Fragen offen? Einfach kommentieren!